21.11.2013 | ArcelorMittal Deutschland

ArcelorMittal Neuwied gewinnt Präventionspreis der BGHW

ArcelorMittal Auto Processing Deutschland GmbH aus Neuwied wurde in diesem Jahr mit dem Präventionspreis der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW) ausgezeichnet. Der Preis wird jedes Jahr für besonders gelungene Projekte in der Arbeitssicherheit und im Gesundheitsschutz vergeben und ist mit jeweils 5000 Euro dotiert.

Die ArcelorMittal Auto Processing Deutschland GmbH hatte die Preisjury mit dem Beitrag "Verladehilfe für kippgefährdete Spaltbandringe" überzeugt.

Michael Nonn, Niederlassungsleiter und Jürgen Letschert, Betriebsleiter  von ArcelorMittal Auto Processing Deutschland nahmen die Auszeichnung bei der feierlichen Preisverleihung in Bremen entgegen. "Mit dem Präventionspreis möchten wir überdurchschnittliche Leistungen unserer Mitgliedsunternehmen auszeichnen, die aus eigenem Antrieb Innovationen und Verbesserungen im Arbeitsschutz vorantreiben", lobte der Vorstandsvorsitzende der BGHW, Dr. Rainhardt von Leoprechting, die insgesamt neun Preisträger. 

Die prämierten Beiträge der Hauptpreisgewinner wurden in kurzen Einspielfilmen vorgestellt. Bei der Präsentation des Filmbeitrags über ArcelorMittal Auto Processing Deutschland zitierte Moderatorin Ilka Groenewold die Jury-Entscheidung, in der ausdrücklich die hervorragende Leistung von ArcelorMittal Auto Processing Deutschland betont wurde, die vorbildlich für die gesamte Branche sei.

Die Preisjury setzt sich jedes Jahr aus Vertretern der Arbeitgeber und der Arbeitsnehmer aus der Selbstverwaltung der BGHW zusammen. Der prämierte Beitrag von ArcelorMittal Auto Processing Deutschland beschäftigt sich mit der Sicherung von Spaltbandringen in horizontaler Ringachse gegen Umkippen während der Ladungssicherung und Entladung mit Hilfe einer Vorrichtung, mit der die Ringe an den Rungen sicher fixiert werden können.

Zurück zur Übersicht