01.08.2014 | ArcelorMittal Deutschland

Zweites Quartal 2014: ArcelorMittal Europe legt operatives Ergebnis von 245 Millionen Euro vor

ArcelorMittal Europe hat heute seine Ergebnisse für das zweite Quartal 2014 bekanntgegeben. Das Segment verzeichnete einen operativen Gewinn in Höhe von 245 Millionen Euro für Q2 2014, im Vergleich zu einem operativen Gewinn von 58 Millionen Euro im 1. Quartal 2014 bzw. zu einem operativen Verlust in Höhe von 143 Millionen Euro im 2. Quartal 2013, als die Ergebnisse von einem Umstrukturierungs- und Wertberichtigungsaufwand von insgesamt 125 Millionen Euro beeinträchtigt wurden. Im 2. Quartal 2014 gab es keinen solchen Wertberichtigungs- oder Umstrukturierungsaufwand.

Auch das Ebitda zeigte im zweiten Quartal 2014 eine Aufwärtsentwicklung um 29 Prozent auf 503 Millionen gegenüber 390 Millionen Euro im ersten Quartal dieses Jahres. Diese Verbesserung war in erster Linie auf ein höheres Liefervolumen sowie die durchgeführten Kostenoptimierungsmaßnahmen zurückzuführen. 

Die Rohstahlproduktion von ArcelorMittal Europe blieb stabil bei 10,9 Millionen Tonnen, also ebenso viel wie in Q1 2014. Die Stahllieferungen im Q2 2014 beliefen sich auf 10,2 Millionen Tonnen, was einer Zunahme von 1,8 Prozent im Vergleich zum vorigen Quartal entspricht. Die Flacherzeugnis-Liefervolumen stiegen um 0,7 Prozent, während die Langerzeugnis-Liefervolumen sich um 4,2 Prozent aufwärts entwickelten; beide profitierten von einer saisonal bedingten stärkeren Nachfrage sowie einer verbesserten zugrunde liegenden Nachfrage.

Auch der Umsatz im ArcelorMittal Europe-Segment zeigte einen Anstieg um 1,9 Prozent auf 7,7 Milliarden Euro im Vergleich zu 7,5 Milliarden Euro im ersten Quartal. Dies war in erster Linie auf höhere Stahllieferungen zurückzuführen, auch wenn diese teilweise von niedrigeren durchschnittlichen Stahlverkaufspreisen beeinträchtigt wurden.

Dazu kommentiert Aditya Mittal, CEO ArcelorMittal Europe:„Wie die heutigen Ergebnisse zeigen, konnte ArcelorMittal Europe die Ergebnisse im zweiten Quartal in Folge verbessern, was von den Vorteilen der Kostenoptimierung und gesteigerten Volumen gestützt wurde. Das Wachstum in Europa bleibt ungleichmäßig, aber in Anbetracht der anhaltenden mittelstarken Zunahme der Produktionsleistung in den wesentlichen Stahlabsatzsektoren haben wir unsere Wachstumsprognose von 2-3 Prozent auf 3-4 Prozent angehoben.“

Das BIP-Wachstum für die Eurozone war im zweiten Quartal schwächer als zu Jahresanfang, dürfte aber voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2014 ansteigen.

Die aktuellen Quartalsergebnisse der ArcelorMittal-Gruppe finden Sie hier: Zweites Quartal und erstes Halbjahr 2014

Zurück zur Übersicht

Zurück zur Übersicht