Bremen

Projekt DRIBE (DRI Usage in Bremen EAF)
Am Standort Bremen plant ArcelorMittal zunächst durch das Einspeisen von Erdgas und später von Wasserstoff in den Hochofen die CO2-Emissionen zu reduzieren. Zur klimaneutralen Wasserstoffproduktion soll außerdem der Aufbau von Elektrolyse-Kapazitäten in Bremen beitragen. Dazu soll ein Elektrolyseur beitragen, der von einer Anfangskapazität mit 100 MW bis auf 300 MW ausgebaut werden soll. In Kombination dazu soll zunächst eine elektrische Schrottschmelz-Anlage integriert werden, um die CO2-Emissionen durch die Erhöhung des Schrottanteils im Roheisen weiter zu senken.

In einer neuen Direktreduktionsanlage will ArcelorMittal mit dem Projekt DRIBE grünen DRI erzeugen, der in einem zu errichtenden Elektrolichtbogenofen klimaneutral zu Stahl verarbeitet werden soll. Die DRI-Anlage in Bremen wird den Standort Eisenhüttenstadt zu Beginn mitversorgen.