25.06.2018 | ArcelorMittal

ArcelorMittal stellt Steligence® vor

ArcelorMittal hat ein grundlegend neues Konzept für den Einsatz von Stahl beim Bauen enthüllt, das die nächste Generation so genannter High-Performance-Gebäude und Konstruktionstechniken begünstigt und einen nachhaltigeren Lebenszyklus für Gebäude schafft.

 

Das unter dem Namen Steligence® bekannte Konzept basiert auf der Idee, dass Gebäude ganzheitliche Einheiten sind, bei denen alle Aspekte des Designs integriert und als Teil des Ganzen betrachtet werden. Daher weist es auf die Notwendigkeit, den Dialog zwischen den verschiedenen Fachdisziplinen der Architektur und des Ingenieurwesens zu verbessern und dabei nicht nur die Fachkompetenz, sondern auch die Notwendigkeit einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen den Experten anzuerkennen. Steligence® regt des Weiteren an, dass der Einsatz der besten verfügbaren Technologie in der Stahlerzeugung sowie die Modularisierung von Stahlkomponenten in Gebäuden, wo immer möglich, in der Lage ist, Effizienzgewinne bei Planung/Design, Konstruktion und Konfigurierbarkeit von Gebäuden im Vergleich zu herkömmlichen Bauweisen zu erzielen.

Da Stahl unendlich recycelbar ist, bildet Steligence® für die Architekten zudem die Grundlage, den Lebenszyklus, die Recyclingfähigkeit und letztendlich die Wiederverwendbarkeit eines Gebäudes und seiner Komponenten bereits in einem frühen Stadium des Planungs-/Designprozesses zu berücksichtigen.

Dieser neue Konstruktionsansatz von ArcelorMittal ist durch echte technologische Fortschritte entstanden, die den Werkstoff Stahl für das Bauen noch attraktiver als bisher machen. Damit hat das Steligence®-Konzept das Potenzial, erhebliche Vorteile in Sachen Architektur und Nachhaltigkeit zu erzielen.

Zu diesen Vorteilen gehören mehr Gebäudegeschosse innerhalb einer vorgegebenen Höhe als bei herkömmlichen Bausystemen und Materialien, weniger tiefe und daher weniger kostspielige Fundamente aufgrund des geringeren Gewichts von Stahlgebäuden im Vergleich zu den herkömmlichen Materialien und weitaus längere ununterbrochene Spannweiten zwischen den Trägern, was zu einer wesentlich besseren Flexibilität der Innenaufteilung führt.

Darüber hinaus gilt für Gebäude, deren Design nach der Steligence®-Philosophie erfolgt, dass sie einfacher ineinanderzusetzen (und möglicherweise auseinanderzunehmen) und somit schneller zu bauen sein werden, was zu erheblichen Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen für den Bausektor führt.

Wenngleich das unendliche Recyclingpotenzial von Stahl dem der alternativen Werkstoffe deutlich überlegen ist, entstehen aufgrund der zum Schmelzen und Umformen notwendigen Energie Kosten. In diesem Zusammenhang kann die Konstruktion, nach Möglichkeit mit modularen Stahlkomponenten, die Wiederverwendung statt Recycling von Stahlkomponenten in Neubauten am Ende der Lebensdauer des ursprünglichen Gebäudes ermöglichen. Diese „Wiederverwendungsmöglichkeit" verschafft Stahl einen enormen Vorteil gegenüber herkömmlichen Baumaterialien, zumal sich die Vorschriften hinsichtlich der Nachhaltigkeitsaspekte von Gebäuden verschärfen.

Stahl spielt schon jetzt in der Kreislaufwirtschaft eine große Rolle. Steligence® wird die Bauwirtschaft und die Gebäude selbst in die Lage versetzen, diesbezüglich eine noch bedeutendere Rolle zu spielen.

Auf einer Auftaktveranstaltung in London sagte Greg Ludkovsky, der globale Leiter für Forschung und Entwicklung bei ArcelorMittal Folgendes: „Mit zunehmender Klima-, Energie- und Ressourcenknappheit werden Win-Win-Lösungen wie Steligence® für Wirtschaft und Gesellschaft in ihrer Gesamtheit unverzichtbar. Gebäude spielen für uns alle eine große Rolle im Leben, so dass die Entwicklung eines Baukonzepts, das die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen für jedermann verbessert, und dabei die Funktionalität und Ästhetik dramatisch verbessert, eine große und äußerst wichtige Herausforderung darstellt."

„Steligence® ist das Ergebnis jahrelanger intensiver wissenschaftlicher, unabhängiger Peer-Review-Forschung zur Entwicklung von Spezialstählen für die Bauindustrie. Durch die Kombination dieser Forschung und Entwicklung mit der umfassenden Konsultation führender Unternehmen der Baubranche haben wir einen grundlegend neuen Ansatz für das Bauen gefunden, der von einer klaren Philosophie getragen wird: ein nachhaltiges Geschäft um eine nachhaltige Baubranche herum aufzubauen, das für zukünftige Generationen wirklich greift.“

 

Hinweise für Redakteure: Zehn zentrale Vorteile des Steligence-Konzepts

Aus wirtschaftlicher Sicht

Optimaler Raum und optimale Höhe. Der Einsatz des AngelinaTM-Trägers und des CofraPlus 60-Kompaktfußbodens ermöglicht eine deutlich reduzierte Bauhöhe, die zu einer durchschnittlichen Kostenersparnis von 11 % bei Fassaden, Treppen und zentralen Bauteilen führt.Fundamente mit geringerem Gewicht. Stahlfundament-Lösungen mit weniger als der Hälfte des Gewichts von vergleichbaren Konstruktionen können bei einer Like-for-like-Betrachtung im Durchschnitt zu einer Kostenersparnis für Fundamente in Höhe von 39 % führen.Flexiblere Büroräumlichkeiten. Unter Einsatz des AngelinaTM-Trägers kann eine ununterbrochene Spannweite von bis zu 13 Metern erreicht werden. Eine daraus resultierende Reduzierung der Stützen ermöglicht eine schnelle Neukonfiguration der Büroräumlichkeiten und erhöht damit den Vermietungswert.Bautempo. Hervorragende Stahllösungen unter Einsatz von Spannweiten von 13 Metern können bis zu zweimal so schnell wie vergleichbare Betonkonstruktionen mit 8-Meter- und 5-Meter-Spannweiten errichtet werden. Dadurch kann die Baukostenersparnis bis zu 24 % betragen.Anschaffungs- und Betriebskosten. Die Anschaffungs- und Betriebskosten sind, unter Berücksichtigung aller wirtschaftlichen Vorteile, mindestens 15 % niedriger als der Ausgangswert, dies unter Einbeziehung aller Konzeptkomponenten.

Aus ökologischer Sicht

Geringere ökologische Auswirkungen. Mit vergleichsweise niedrigen ökologischen Auswirkungen und höheren Recycling-Prozentsätzen als bei anderen Baumaterialien ist Stahl für nachhaltiges Bauen die allererste Wahl. Stahl ermöglicht den Zugang zum so genannten Green Building-Markt und führt zu einer Steigerung beim Immobilienwert.Nachhaltigkeitsbewertungen. Gebäude, die Stahllösungen von ArcelorMittal einsetzen, erreichen bei den Gebäude-Bewertungssystemen, wie BREEAM und LEED, höhere Zertifizierungsniveaus als die mit herkömmlichen Materialien erbauten Gebäude.

Aus sozialer Sicht

Verbesserter Komfort. Stahlgebäude liefern, aufgrund eines optimierten Wärmeverhaltens bei warmen Witterungsbedingungen, eine komfortablere Umgebung für Gebäudenutzer.Standortverkehr. Stahl erfordert weniger Standortlieferungen als vergleichbare Materialien, was zu weniger Verkehrsstaus führt und dadurch geringere Auswirkungen auf die städtische Umgebung hat.Kreativität. Fassadenverkleidungslösungen aus Stahl liefern eine beispiellose Auswahl an kreativen, attraktiven Oberflächen und leisten so einen wesentlichen Beitrag zur städtischen Landschaft.