25.10.2022 | ArcelorMittal Deutschland

    ArcelorMittal auf der Euroblech: XCarb® und Produktinnovationen im Fokus

    ArcelorMittal ist vom 25. bis 28. Oktober auf der Euroblech in Hannover vertreten und präsentiert Produktinnovationen für Automobil- und Industriekunden.

    • XCarb®-Dachmarke für CO2-arme und CO2-freie Stähle
    • Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung bei Kunden gefragter
    • Multi Part Integration® für Automobilhersteller

    Die Transformation zu einer grüneren Industrie ist das große Thema von ArcelorMittal auf der Euroblech vom 25. – 28. Oktober in Hannover. Am Stand E78 in Halle 17 stehen die kohlenstoffneutrale Stahlherstellung und Produktinnovationen für Automobil- und Industriekunden im Fokus.
    ArcelorMittal wird dabei sein XCarb®-Angebot vorstellen, die Dachmarke für CO2-arme und CO2-freie Produkte. Stähle mit dem Label XCarb® Recycelt und erneuerbar hergestellt werden in einem Elektrolichtbogenofen mit einem hohen Schrottanteil – im Sinne der Kreislaufwirtschaft – und unter Verwendung von 100 Prozent erneuerbarer Energie hergestellt. Zudem können Kunden mit dem Erwerb von XCarb® Green-Steel-Zertifikaten in Verbindung mit einer entsprechenden Stahlbestellung eine Reduzierung ihrer Scope-3-Kohlenstoffemissionen nachweisen und melden.

    Das Multi Part Integration®-Konzept von ArcelorMittal

    „Wir sehen ein erhöhtes Interesse unserer Kunden nach klimafreundlichen Produkten und mehr und mehr Fragen, ab wann die Nachfrage das knappe Angebot wohl übersteigt. Dank unserer XCarb® Green-Steel-Zertifikate können die Kunden, die unsere Zertifikate erwerben, die CO2-Einsparungen direkt in ihren Scope 3 einfließen lassen. Die Stähle mit dem Label XCarb® Recycelt und erneuerbar hergestellt wiederum ermöglichen es, Produkte mit niedrigem CO2-Fußabdruck an Endkunden weiterzugeben“, erklärt Jochen Grünewald, Managing Director ArcelorMittal Commercial Germany.

    Die SCHRAG-Gruppe, ein Hersteller von Leichtmetalllösungen für Dach und Fassade hat genau dies getan und XCarb® Green-Steel-Zertifikate gekauft. „Bislang hatte das Thema Nachhaltigkeit im Industrie- und Gewerbebau keinen hohen Stellenwert. Aber wir beobachten einen Bewusstseinswandel auf dem Markt“, sagt Ingo Kleinau, Niederlassungsleiter Hamburg der SCHRAG. Zukunftsweisendes Wirtschaften bedeute, nachhaltig und effizient mit den Ressourcen umzugehen. Das gelte auch für den ArcelorMittal-Kunden SCHRAG. „Da Stahl die Basis für 99 Prozent unserer Produkte ist, ist es sinnvoll, dass wir eine nachhaltige und möglichst CO2-neutrale Produktion unterstützen“, betont Kleinau.

    Den ökologischen Fußabdruck zu minimieren und gleichzeitig qualitativ hochwertige Produkte herzustellen – das hat sich ArcelorMittal auf die Fahnen geschrieben. Auf der Euroblech präsentiert der Konzern unter anderem zwei Produktinnovationen mit dem Markennamen Amstrong® und Relia®. Das Besondere dabei: Die Stähle sind ultrahochfest, haben eine längere Lebensdauer, reduzieren gleichzeitig das Gewicht und kommen mit einem deutlich niedrigeren Kohlenstoffanteil daher. Die Stähle Amstrong® und Relia® werden vornehmlich in der Bau- und Transportindustrie eingesetzt.

    Im Blickpunkt steht auch die Automobil-Industrie

    Auf der Euroblech wird das Automobilteam von ArcelorMittal seine Lösungen für Karosserie-, Batteriepack- und Fahrgestellanwendungen vorstellen. Besonders im Bereich der E-Mobilität ist es für die Hersteller wichtig, Fahrzeuge zu bauen, die nicht nur leichter, sicherer und kostenfreundlicher, sondern auch umweltfreundlicher sind. Zu diesem Zweck bietet ArcelorMittal fortschrittliche Stähle an, die die Kosten senken, die Reichweite erhöhen, das Crashverhalten verbessern und nachhaltiger sind. Das Multi Part Integration®-Konzept von ArcelorMittal, bei dem viele Teile in einen großen lasergeschweißten Rohling integriert werden, kann den Produktionsprozess vereinfachen und die Kosten senken. Besucher*innen können auf der Euroblech mehr darüber erfahren.