11.02.2021 | ArcelorMittal Deutschland

ArcelorMittal erreicht ausgezeichnete Noten beim Klimaschutz

A- Bewertung in CDP-Klimabilanz 2020

ArcelorMittal wurde erneut von der gemeinnützigen Organisation Carbon Disclosure Project (CDP) für seine starken Leistungen in Sachen Unternehmenstransparenz und seine Maßnahmen zum Klimawandel ausgezeichnet. ArcelorMittal konnte seine A- Bewertung in der CDP-Klimabilanz 2020 erfolgreich beibehalten, wodurch das Unternehmen im obersten Viertel aller Metallverhüttungs-, Raffinerie- und Umformunternehmen und unter den obersten 10 Prozent der Stahlindustrie liegt.

CDP betreibt ein globales Offenlegungssystem für Investoren, Unternehmen, Städte, Staaten und Regionen, und bewertet jedes Jahr Tausende von Unternehmen, die ihre Klimadaten über die CDP-Plattform offenlegen. Auf diese Weise wird der Wettbewerbsgedanke der Unternehmen genutzt um positive Veränderungen zu erreichen – der Ehrgeiz steigt und die Maßnahmen für den unternehmerischen Klimaschutz werden vorangetrieben.

Die A- Bewertung von ArcelorMittal ist ein Zeugnis für die Bemühungen und Beiträge des Unternehmens zum Aufbau einer florierenden Wirtschaft, die sich langfristig für die Menschen und den Planeten einsetzt. Die Note liegt im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt von Unternehmen der Metallverhüttung, -veredelung und -umformung in der Kategorie D und speziell im Stahlsektor in der Kategorie C. Die Bemühungen von ArcelorMittal spiegeln sich auch in der A- Bewertung in den Bereichen Unternehmensführung, Offenlegung klimabezogener finanzieller Chancen und Risiken, Strategie und Planung sowie Initiativen zur Emissionsreduzierung wider.

Im September 2020 kündigte ArcelorMittal die konzernweite Verpflichtung an, bis 2050 kohlenstoffneutral zu werden. Auf dem europäischen Markt sollen die Emissionen bis 2030 um 30 Prozent reduziert werden. Eine wichtige Rolle zur Erreichung dieses Ziels spielt neben der Offenlegung klimabezogener finanzieller Chancen und Risiken auch die Entwicklung der beiden emissionsarmen Technologiepfade des Unternehmens: Smart Carbon und Innovative DRI.

Brian Aranha, Executive Vice President und Leiter der Bereiche Strategie, CTO, F&E, CCM, Global Automotive, Kommunikation und Unternehmensverantwortung bei ArcelorMittal, sagt dazu: „Das zweite Jahr in Folge eine A- Bewertung von CDP zu erhalten, ist ein Beweis für die bedeutenden Anstrengungen, die wir unternehmen, um die Bemühungen der Industrie zur Dekarbonisierung der Stahlerzeugung anzuführen. Nachdem wir bereits früher unser Engagement für die Ziele des Pariser Abkommens dargelegt haben, haben wir uns Anfang dieses Jahres das Ziel gesetzt, bis 2050 kohlenstoffneutral zu sein. Um dies zu erreichen, entwickeln wir eine breite Palette bahnbrechender, emissionsarmer Stahlerzeugungstechnologien. Mehrere Projekte im industriellen Maßstab in unseren europäischen Betrieben befinden sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium. Unser Ziel ist ehrgeizig und stellt eine Herausforderung dar. Es zu erreichen, erfordert einen unterstützenden politischen Rahmen, aber die Fortschritte, die wir mit unseren Technologien gemacht haben, geben uns die Zuversicht, dass wir auf dem richtigen Weg sind."