Neues Logistikzentrum: Alcaro Log-Plaza

In Großbeeren südlich von Berlin baut der Logistikimmobilien-Spezialist Alcaro das Logistikzentrum Log-Plaza Brandenburg für den britischen Online-Versandhändler ASOS. Der erste Bauabschnitt wurde 2016 gebaut, in diesem Jahr steht der zweite und letzte Bauabschnitt an.

Brandschutz und Funktionalität

Der Bauherr hat sich in beiden Fällen für eine Dachkonstruktion aus ACB-Lochstegträgern von ArcelorMittal entschieden. Im ersten Abschnitt wurden vier Hallen mit einer Gesamtfläche von 46.000 m² gebaut. Aufgrund von Brandschutzvorgaben war die Gesamthöhe der Hallen begrenzt. Gleichzeitig forderte der Mieter ASOS eine sehr große lichte Innenhöhe, um möglichst hohe Regale stellen zu können. Daraus ergab sich die konkrete Aufgabe, bei einer Spannweite von 26 m eine Dachkonstruktion mit maximal einem Meter Konstruktionshöhe zu entwickeln. Gleichzeitig sollten in der Dachebene die Leitungen der gesamten Haustechnik – also Elektro, Klima und Heizung – sowie die Sprinkleranlage untergebracht werden.

Nachhaltig aber kostengünstig

Selbstverständlich muss bei so einem Großprojekt eine sehr kostengünstige Bauweise gefunden werden. Auch die Nachhaltigkeit spielte eine entscheidende Rolle. Der Bauherr hat die Erfüllung der Kriterien für eine Zertifizierung durch die DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen) vorgegeben.

Maßgeschneiderte Lösungen gemeinsam entwickeln

Gemeinsam mit dem Kunden Stahlbau Süssen und der technischen Beratung Tecom wurden ACB-Lochstegträger entwickelt, die alle Anforderungen erfüllen. Auch für entscheidende Konstruktionsdetails mussten Lösungen erarbeitet werden. ACB-Träger ermöglichen eine sehr effiziente und Material sparende Bauweise.

Zunächst wurden im Werk Differdingen Standardprofile gewalzt. Diese sind im Steg per Plasmaschnitt getrennt, gerichtet und zu höheren Trägern verschweißt worden. Durch eine spezielle Schnittführung ist es möglich, Träger mit veränderlicher Höhe und unterschiedlichen Öffnungsdurchmessern herzustellen, die optimal an die Belastung angepasst sind.

Insgesamt 842 t ACB-Träger wurden in Längen von je 13 m in der Anarbeitungswerkstatt zusammengebaut und mit allen Anschweißteilen versehen. Im Beschichtungsbetrieb wurden sie gestrahlt und unmittelbar danach mit dem Farbton signalrot – der Firmenfarbe von Alcaro – beschichtet. Die Kontaktflächen der Stirnplatten bekommen eine spezielle reibfeste Beschichtung.

Da sowohl die Anarbeitungswerkstatt als auch der Beschichtungsbetrieb unmittelbar auf bzw. nahe dem Werksgelände liegen, ist die interne Logistik mit der Bahn einfach und effizient. Der Versand zur Baustelle erfolgte just-in-time per LKW.

Auf der Baustelle wurden je zwei Trägerhälften zu einem so genannten Satteldachbinder verschraubt und unmittelbar danach montiert. Weitere 175 t Träger wurden aus den Werken Differdingen und Dabrowa nach Süssen geliefert. Sie wurden vom Kunden bearbeitet und beschichtet und anschließend ebenfalls zur Baustelle gebracht. Anfang März 2017 konnte ArcelorMittal auch den Auftrag für den zweiten Bauabschnitt mit weiteren vier Hallen buchen. Aufgrund geänderter Geometrien und einer geplanten Photovoltaikanlage auf dem Dach sind die Träger stärker belastet. Auch dafür ist es gelungen, mit ACB-Trägern die richtige Antwort zu finden. Die ersten 320 t Träger wurden im März gewalzt. Aktuell läuft die Fertigung auf Hochtouren, um den Lieferplan für eine Bauzeit von nur sechs Wochen im Mai und Juni 2017 zu erfüllen.