14.06.2016 | ArcelorMittal Bremen

Preisverleihung Feuer und Flamme für Bremen

Bereits zum neunten Mal unterstützte ArcelorMittal Bremen im Rahmen von „Feuer und Flamme für Bremen“ Schülerprojekte, die das Lernumfeld verbessern und die Motivation der Schüler steigern sollen. Am 06. Juni 2016 wurden 19 Projektgruppen aus Bremen und Bremerhaven in der Oberen Rathaushalle ausgezeichnet.

„Mit Feuer und Flamme wird Stahl hergestellt, aber Feuer und Flamme sein – das bedeutet auch, sich für gemeinsame Projekte zu begeistern und zusammen etwas zu schaffen“, sagte Hennig Scherf, seit vielen Jahren Schirmherr der Veranstaltung. Gemeinsam mit unseren Arbeitsdirektor Dr. Paul Benteler überreichte er die Schecks und zwei Sonderpreise – die von unseren Auszubildenden Maxim Wrieden und Luca Peters hergestellten „Feuer und Flamme für Bremen“-Pokale – an die Gewinner. Die Schulband der Grundschule an der Phillip-Reis-Straße und eine Percussion-Gruppe der Grundschule am Pastorenweg bereicherte die Preisverleihung durch musikalische Einlagen.

Die beiden Projektgruppen bekamen Geldprämien, die der Musik zugutekommen sollen. Die Schule in der Philipp-Reis-Straße kann mit dem Geld neue Instrumente für ihre Band finanzieren. Die Grundschule am Pastorenweg, deren Schüler zu 80% einen Migrationshintergrund haben, stellt mit Hilfe der Fördersumme ein interkulturelles Musiktheater auf die Beine. Für das Projekt „Interkulturelles Theater“ gab es zusätzlich sogar einen Pokal. Der zweite Pokal ging an die Schüler der Gesamtschule Bremen-Ost, die gemeinsam mit Flüchtlingskindern musizieren um damit gegenseitigen Respekt und Toleranz zu fördern. Gleich zwei der 50 eingereichten Projekte kamen von der Schule am Mönchshof. Für den geplanten Bau von Weidentipis auf dem Schulhof gewannen sie eine Fördersumme von 700 €. Zur Scheckübergabe wurde ArcelorMittal Bremen bereits im Vorfeld der eigentlichen Preisverleihung zum Sommerfest der Schule eingeladen, sodass alle Schüler bei der Übergabe dabei sein konnten. Dr. Paul Benteler betonte, wie bedeutend die externe Auszeichnung für die Schüler sei, um sie in ihrem Engagement zu bestätigen. „Egal, ob neue Instrumente, Weidentipis für den Schulhof oder Farben für die Gestaltung einer Außenwand – es ist wichtig, die Kinder in ihren Projekten zu unterstützen und Einsatz zu belohnen“. Die Jury bedankt sich bei allen Teilnehmern und freut sich auf viele neue Bewerbungen im kommenden Jahr.

Zurück zur Übersicht

Zurück zur Übersicht